Logo
Buchcover Ausschnitt Clemens Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre

Ideenreiche Provokation in Setz’scher Manier

Clemens J. Setz ist einer jener Autorinnen und Autoren, von denen mich sowohl die Literatur als auch die Person selbst faszinieren. Beim Lesen seiner Werke fragt man sich doch permanent: Wie muss jemand drauf sein, der so etwas schreiben kann? Dem so etwas überhaupt einfällt? Und dabei geht es nicht nur um den Inhalt der Erzählung oder des Romans, sondern vielmehr um einzelne Fragmente bzw. Gedanken wie:

Der halbe Kopf schien entzweizugehen, wenn der Kater gähnte. Es sah aus wie diese Venusfliegenfallen.

Eine leicht vorstellbare Metapher, oder? Und sehr treffend ausgedrückt, karlesk würde die Protagonistin Natalie sagen. So wie auch dieser Satz hier:

Das Souterrain [eine Art Open-Space für Jugendliche, Anm.] war wie ein geöffnetes Worddokument, in das alle möglichen Leute irgendetwas tippten, während andere es vorzogen, das Getippte zu markieren und zu verschieben oder zu löschen.

– Genial, nicht?

Außerdem müsste man seinen Roman zwei- oder dreimal lesen, um überhaupt nur annähernd alle versteckten Hinweise auf spätere Handlungsstränge zu finden, so gut durchdacht ist die Geschichte von “Die Stunde zwischen Frau und Gitarre”.

Um es kurz zu machen: Clemens J. Setz ist ein Meister der Täuschung und setzt dies sprachlich wie inhaltlich gekonnt um. Ihn zu loopen ist kaum möglich, da er besonders auf Stimmung baut und die braucht einfach ihre Zeit, um sich zu entwickeln. Ich habe es trotzdem versucht und hoffe, ihr bekommt einen vagen Eindruck, wie sich der Roman liest.


“Zufallsmusik und weinrauchige Unterhaltungen…

… zirkulär, unentrinnbar und perfekt in sich ruhend wie das ewige Selbstgespräch überfließender und einander speisender Brunnenbecken.” So könnte eine Ein-Satz-Beschreibung für Clemens J. Setz’ neues Buch “Die Stunde zwischen Frau und Gitarre” lauten. Als wäre man kurz in eine Parallelwelt gefallen. Wie ein Glitch, ein Sprungfehler in der Zeit. Zuerst ist man hier, dann gleich dort. Ohne dass man wüsste, wie man vom einen Ort zum anderen gekommen ist. Ein silbriges Gefühl von Zeitlosigkeit, sehr dunkel und sehr zwirn.

Gefühle als Sinneseindrucke wahrnehmen war eine besondere Eigenschaft, das wusste Natalie. Auch in den Phasen vor und nach den epileptischen Anfällen, an denen Natalie als Kind gelitten hatte, kam diese syästhetische Wahrnehmung öfters vor. Und obwohl die Anfälle schon lange nicht mehr auftraten, wurde sie hin und wieder vom Tod gestreift und bekam dieses aurige Gefühl, das man eben hat vor einem Grand Mal. Obwohl es ja kein Grand Mal gab, zumindest vorerst.

“Draußen flog die Landschaft in parallelen Comicwindstrichen vorbei”

Natalie hatte eben erst in der Villa Koselbruch, einer Anstalt für psychisch beeinträchtigte Menschen, angefangen, als Bezugsbetreuerin zu arbeiten. Alle waren sich einig, dass sie, die Neulingin, einen der schwierigsten Fälle zugeteilt bekommen sollte: Herr Dorm, Alexander Dorm, ein Mann im Rollstuhl mit bleichblondem Millimeterhaar. Ein Stalker, wie man ihn gerade nicht aus dem Bilderbuch kennt. Trotzdem hatte er es geschafft, die Frau von Christopher Hollberg in den Selbstmord zu treiben. Voll retro, dachte Natalie, obwohl sie genau wusste, was das heißt. Wahrscheinlich würden die meisten Leute sowieso sagen, dass sie noch verrückter war als die Insassen der Anstalt. Aber was war schon normal?

Zwischen Dorm, Hollberg und Natalie entwickelt sich eine Dreiecksbeziehung, die langsam aber sicher in ein perfides Psychospiel übergeht. Ein total krankes Sado-Maso-Ding auf verbaler Ebene. Stundenlang. Ohne Rücksicht auf Verluste. Ich meine, das ist doch. Und sowas geht. Und das seit vier Jahren. Jede Woche. Das macht er. Ist schon beeindruckend, dass man da durchhält.

“Wie ein Sack voller Hirschgeweihe”

Natalie gab ihr Bestes. Sie war freundlich, wenn sie freundlich sein musste. Guten Tag, Herr Dorm. Machen wir heute wieder das Make-up, Herr Dorm. Ich helfe Ihnen gerne, Herr Dorm. Parallel dazu stellte sie sich vor, wie ein Ninjaschwert Alexander Dorms Kopf zerteilte. Aber nicht so, dass er gleich zerfiel, sondern noch tagelang so herumfuhr, bis er einen kleinen Stoß bekam und plopp, auseinander fiel. Ein feingoldenes Gefühl von Geborgenheit stellte sich ein.

Natalie drückte auf den Aufnahmeknopf ihres iPhones. Nonseq, eigentlich Non sequitur – das Aneinanderreihen von völlig zusammenhangslosen Dingen. Neben Livesendungen und Blowjob-Streunen eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Nonseq konnte man nicht wirklich erklären, aber es geht in etwa so:

Gnr, gnr, gnr, machte der Kater, wenn man ihn von hinten berührte. Wie Super Mario, wenn er von einem Feind gestreift wurde. Vielleicht war der Molch ein Grund dafür, aber nicht, wenn das Telefon in der Nachbarwohnung läutet. Dann dachte sie, um wieder ruhiger zu werden, an eine weiße Fellkugel, die ins kühle Wasser eines Schwimmbeckens sprang. Elefant, Graubereiche. Sie schaltete das iPhone aus, nahm das Kondom aus der Jackentasche, spielte ein wenig damit herum und drückte die gelbliche gallertartige Flüssigkeit in ihren Mund. Comment?


Fazit: Was man mit Sprache anrichten kann

Bevor ihr jetzt wegklickt, hier die Erklärung für die letzen Absätze: Ich versuche bei allen meinen Rezensionen, in einem Teil den Originalton des Autors nachzuempfinden. Zu Clemens Setz gehört unweigerlich ein Gefühl von Ekel, das einen unerwartet erwischt, dazu. (Ich hoffe mal, ich habe euch erwischt ;))

Drei Dinge, die Clemens J. Setz’ Romane ausmachen

  1. Das Aufbauen von Spannung durch Andeutungen, die er jedoch unvollständig stehen lässt. Beim Leser bzw. bei der Leserin entsteht dabei ein ganz leichtes, schales, oft nicht eindeutig benennbares Gefühl der Enttäuschung. Man fühlt sich ein wenig im Regen stehen gelassen, sodass als einzige Lösung erscheint, im nächsten Kapitel den ersehnten Regenschirm – also die Erklärung für die entstandene Unsicherheit – suchen zu gehen. Wer schon einen Setz gelesen hat, weiß sofort, was ich meine, stimmts?!
  2. Die Wortneuschöpfungen, die einem nach kürzester Zeit so normal vorkommen, als würden sie seit Jahren im Duden stehen. Jedes “(Un)Wort des Jahres”, oft gehört und gelesen und vielleicht sogar selbst verwendet, kommt einem dagegen fremd vor. Karleske Sätze und aurige Stimmungen sind so glasklar, dass man sie beim Lesen des Wortes selbst empfindet.
  3. Das Ausreizen von (eh schon abartigen) Szenen bis hin zur Ekelgrenze bzw. sogar darüber hinaus, was in körperlichem Unwohlsein endet. Kennt ihr die Übelkeit, die aufkommt, wenn man im Auto länger liest? Ja, genau so.
    Kann also schon sein, dass man den Roman weglegen muss, obwohl man vor Spannung fast platzt. Dementsprechend dauert das Lesen dann länger, zusätzlich zu den etwa 1100 Seiten, die man zu bewältigen hat. Andererseits zeigen die ersten 100 bis 200 Seiten einige Längen, über die man als Leserin oder Leser nur hinweg kommt, weil man eben weiß, dass man einen Setz-Roman vor sich liegen hat.

 
Für die ersten beiden Eigenheiten mag ich Clemens J. Setz und seine Romane. Für den dritten Punkt bewundere ich ihn: Für diese perfekt ausbalancierte Gratwanderung zwischen Spannung, Abartigkeit und hohem literarischen Anspruch. Nicht umsonst war der Grazer Autor schon das dritte Mal für den deutschen Buchpreis nominiert (Ja, das heißt was!).

Eine uneingeschränkte Empfehlung?

Sicher nicht. Setz ist garantiert nicht für jede und jeden. Außerdem gibt es stark geteilte Meinungen, was – wie ich denke – nach genau das ist, was Clemens Setz mit seinen Romanen provozieren will: Empörung, Aufregung, Überraschung – und Unterhaltung, wenn man mag.


Noch nicht genug?

Kann ich gut verstehen. Bei Setz habe ich persönlich immer das Gefühl, dass ich unbedingt mehr lesen muss. Fast aus einem inneren Zwang heraus, den der Autor durch seine ständigen Andeutungen provoziert, die er nicht oder erst viel später im Text zu Ende führt.

Hier noch ein Gespräch von 3Sat mit Clemens J. Setz auf der Buchmesse in Frankfurt über die Protagonistin Natalie, synästhetische Wahrnehmungen und Wortneuschöpfungen in seinem Roman:

Und noch ein aufschlussreiches Interview, erschienen in der Zeit, das einen ein bisschen hinter das Phänomen Clemens J. Setz blicken lässt und auch hilft, seine Literatur aus einen anderen Blickwinkel zu betrachten.


Pressestimmen

Der neue Roman von Clemens Setz ist eine Zumutung. In einer vertrackten Stalking-Geschichte werden die Grundfragen zivilisierten Zusammenlebens neu verhandelt – in Form einer tausendseitigen synästhetischen Gehirnmassage.
Jan Wiele, FAZ, 2015

[Es] stellt sich das typische Setz-Gefühl ein: dass man es hier mit einem klugen, literarisch und popkulturell versierten Autor zu tun hat. Einem Autor, der souverän und mit Schwung durch seinen Text gleitet und gerne die semantischen Unterströmungen seiner vielfachen Bezüge aufnimmt. Dabei kalkuliert er mit ein, dass er spätestens am Ende seiner Fahrt eine Bugwelle von Bedeutungen vor sich hertreibt, die an manchen Punkten ins Leere läuft. Fluch und Segen der Postmoderne: Ein jedes kann alles und nichts bedeuten.
Thomas Andre, Spiegel Online, 2015

Die Spannweite des Hantierens mit Sprache umfasst hier alles von subtilem Einfluss bis zu brutaler Gewalt, von Experimentierlust bis zu Selbstverteidigung, von unerwarteter Leichtigkeit bis zu körperlichem Unwohlsein; streckenweise könnte das eine Handreichung aus einem NLP-Seminar für Soziopathen sein.
Bernhard Oberreither, Der Standard, 2015

Clemens J. Setz’ Roman “Die Stunde zwischen Frau und Gitarre” ist im Suhrkamp Verlag 2015 erschienen und stand auf der Longlist des Deutschen Buchpreises.

Hast du “Die Stunde zwischen Frau und Gitarre” schon gelesen? Welche Wirkung hatte das Unheimliche und Abartige im Roman auf dich? Sag es mir in den Kommentaren!

Zurück nach oben

 

Mehr lesen?


 

Posted By :
Comment :2