Logo
Rauriser Literaturtage

Der ultimative leseloop Guide zu: Rauriser Literaturtage

Es war einmal mitten in den Bergen, noch in Salzburg aber doch schon fast in Tirol, auf einer Seehöhe, wo im Winter noch Schnee liegt. Ja, echter Schnee! Den gibt nämlich noch in Österreich. An heimeligen Orten mit wunderschöner Landschaft, kurvenreichen Straßen und alten Bauernhäusern. So ein Ort ist Rauris. Und abgesehen von den Hirschgeweihen, die in jedem Gasthaus an den Wänden hängen, genau der richtige Ort, um ein Literaturfestival wie die Rauriser Literaturtage zu veranstalten.


Rauris – ein modernes Märchen

So trug es sich zu, dass sich eines Tages drei Freundinnen und ein Freund auf den Weg machten, um diesen sagenumwobenen Ort zu erkunden. Viel hatten sie bereits gehört und gelesen, und groß war ihre Vorfreude, als sich der Bus die schmalen Straßen den Berg hinauf schlängelte, immer gerade noch am Abgrund vorbei. Als sie mitten im gefühlten Nirgendwo aus dem Bus stiegen, fanden sie nicht nur Unterschlupf in einem kleinen aber feinen Gästehaus. Nein, sie fanden einen wundersamen freundlichen Ort, umringt von Bergen, bewohnt von zuvorkommenden Menschen.

Die Zeit verging wie im Flug und die drei Freundinnen und der Freund konnten kaum zwinkern, schon war die Zeit vorbei. Als sie den Ort auf dem selben Weg verließen, lagen vier wunderschöne Tage voller Lesungen, Gespräche und Wanderungen hinter ihnen. Das gute Frühstück noch im Magen, freuten sie sich bereits auf nächstes Jahr. Denn alle gedachten, wieder nach Rauris zurückzukehren, wenn sich dieser kleine unscheinbare Wintersportort in das Literaturmekka Österreichs verwandelt.


Leseratten.Wellness

Wie auch vom Festival Literatur im Nebel bin ich nicht nur begeistert, sondern geradezu besessen von den Rauriser Literaturtagen. Ich freue mich wie ein Kind das ganze Jahr auf diese drei bis vier Tage, abseits von Arbeit, Stadt und allem, was sonst noch so zu meinem Alltag gehört. Denn genau das ist Rauris für mich: Ein Ausflug in eine andere Welt. Ein Literatur-Retreat sozusagen.

Das Programm ist zwar das übliche, also nicht wirklich außergewöhnlich, hat sich aber über die Jahre bewährt. Lesungen wechseln sich ab mit Gesprächen und Diskussionen. Nach den Lesungen wird – wie fast immer bei Lesungen üblich – über das Buch geplaudert.

Diese Gespräche sind mal besser mal schlechter. Letztes Jahr fand ich die Qualität eher mau. Heuer hingegen waren viele der Gespräche wieder sehr aufschlussreich. Vielleicht liegt das auch ein wenig am Thema, wie gut bzw. schlecht man über etwas diskutieren kann. Alles in allem wird das Festival immer mehr zum Mainstream-Event, seit Brita Steinwendtner ihr Amt als Organisatorin und Moderatorin bei den Literaturtagen niedergelegt hat. Aber hey, die Lesungen sind nach wie vor super.

Die in Rauris lesenden Autorinnen und Autoren werden übrigens sehr sorgfältig ausgewählt. Dabei finden sich meist keine größeren Namen, dafür aber umso mehr echte Geheimtipps. Ohne die Rauriser Literaturtage wäre ich auf viele Autorinnen und Autoren, die ich heute sehr schätze, nicht aufmerksam geworden.

Geschichte.erzählen

Jedes Jahr steht Rauris unter einem bestimmten Stern. Heuer zum Beispiel würdigt das Festival die Tatsache, dass Salzburg seit genau 200 Jahren zu Österreich gehört. Ein denkwürdiges Ereignis. Ohne würde es das Festival womöglich nicht geben. Und ohne die Literaturtage in Rauris wäre die Literaturfestival-Landschaft in Österreich nicht dieselbe.

Passend zum Thema wird auch der Rauriser Literaturpreis im Wert von 8.000 Euro für Prosa-Debüts vergeben. Heuer bekommt ihn die in Wien lebende Autorin Hanna Sukare für ihren Roman “Staubzunge”. Außerdem gibt es noch den Rauriser Förderpreis, den diesmal der Vorarlberger Autor Carlos Peter Reinelt absahnt. Seinen übrigens echt bemerkenswerten monologischen Text über die letzten Minuten der Flucht in jenem LKW, in dem letztes Jahr 71 Flüchtlinge erstickt sind, kannst du in der Zeitschrift Salz nachlesen. Die drucken immer eine Extra Ausgabe zu den Rauriser Literaturtagen mit Texten zu allen Autorinnen und Autoren.

Motto also: “Geschichte.erzählen“. Heuer übrigens ganz “modern” mit Punkt zwischen den Wörtern (das musste ich gleich bei meinen Überschriften nachmachen). Und danach richtet sich das Programm der Rauriser Literaturtage. Hier ein kurzer Überblick, was du auf keinen Fall verpassen solltest:

1. Rauris.Universität

Für all jene, die Gespräche über Literatur mögen, sind die Gespräche zwischen Studierenden und den Autorinnen und Autoren ein echtes Highlight: Die Studierenden machen sich vorher Gedanken zum Werk und fragen sehr spezifisch zu den Hinter- und Beweggründen. Voraussetzung, um tatsächlich die gesamte Bandbreite zu verstehen: Man sollte das besprochene Buch gelesen haben. Aber auch sonst sind die Gespräche sehr gut. Findet heuer sogar an zwei Vormittagen statt!

2. Lesungen auf der Heimalm

Für mich die eigentliche Eröffnung des Festivals! Im urigen Bergstüberl – zu dem man übrigens auch zu Fuß hochwandern kann – finden einen Abend lang in gemütlicher heimeliger Atmosphäre Lesungen mit musikalischer Begleitung statt. Auf über 2000 Höhenmeter hat man außerdem eine überwältigende Aussicht und kann sich den Sonnenuntergang von der Terrasse aus ansehen. Allerdings sehr kuschelig, weil fast zu klein für die Menge an Besucherinnen und Besuchern, die jährlich da hinauf pilgert.

3. Rauris.Lyrik

Mal was anders als Prosa für zwischendurch! Auch für Menschen, die mit Lyrik nicht so viel anfangen können.

4. Alte Schule in Bucheben

Ein Highlight der Extraklasse (wortwörtlich). Hier dürfen nur die “Freunde der Rauriser Literaturtage” rein. Der Mitgliedsbeitrag von etwa 25 Euro (15 Euro für Studierende) zahlt sich jedoch aus: Die “Freunde” bieten gemeinsame Wanderungen, Lesungen und Treffen in Salzburg und Umgebung. Und auch diese Exklusivlesung in Rauris. Für all jene, die in Salzburg leben, eine Überlegung wert.

Das Programm ist jedes Jahr anders, die genauen Eckdaten zu den Rauriser Literaturtagen findest du auf der Veranstaltungswebsite.

Hütten.Hallen.Hirschgeweihe

Die Haupthalle – sorry, aber diese Bezeichnung drängt sich hier einfach auf – befindet sich im Gasthof Grimming mitten im Zentrum von Rauris. Hier finden alle Abendveranstaltungen und damit die Hauptlesungen statt. Willst du einen Platz im Grimming, dann solltest du dich spätestens eine Stunde vor Einlass vor der Türe anstellen. Der Einlass ist dann immer noch etwa zwei Stunden vor Beginn der Lesungen. Meistens sammelt sich bereits am späten Nachmittag eine Traube von Menschen vor dem Eingang, um die besten Plätze zu ergattern. Für Autorinnen und Autoren, Presseleute und VIPs gibt’s natürlich reservierte Plätze.

Hier nochmal der genaue Zeitplan fürs optimale Anstellen vorm Grimming: Die Lesungen beginnen um 19:00, Einlass ist demnach um etwa 17:00 und Anstellen sollte man sich daher mindestens um 16:00. Das ist in etwa genau dann, wenn im Platzwirt die Nachmittagsveranstaltung endet.

Mir persönlich ist das zu stressig. Aber ich verrate dir ein Geheimnis (das eigentlich keines ist, aber egal): Im Platzwirt gleich nebenan werden die Lesungen auf zwei großen Leinwänden live übertragen, man bekommt auch fünf Minuten nach Veranstaltungsbeginn noch einen Platz und kann außerdem während der Lesungen was essen oder trinken. Die Zeit zwischen den Veranstaltungen kann man für einen Besuch im Kaffeehaus, einen Spaziergang oder einen kurzen (Nachmittags-)Schlaf nutzen. Die Lesungen dauern schließlich bis etwa 22:30 und Menschen tendieren dazu, in angenehmer warmer Atmosphäre einzunicken. Also lieber Kraft und frische Luft (und/oder Koffein) tanken anstatt sich mindestens eine Stunde vorm Grimming die Beine in den Bauch zu stehen.

Exklusiv.außergewöhnlich

Die mit Abstand coolste Location ist die Heimalm. Eigentlich eine Skihütte mit so grauslichen Getränken wie Jagatee im Angebot (probieren auf eigene Verantwortung!), verwandelt sich die aus Holz gezimmerte “Hütte” in ein heimeliges Lesezimmer. Allerdings sitzt man sehr kuschelig, um es nett auszudrücken. Besonders hier gilt – fast noch mehr wie beim Grimming: Wer früher kommt, ergattert die wenigen nicht reservierten Plätze! Zur Not sitzen die Leute dort auch am Dachboden (wieder mit Liveübertragung auf Leinwand), auf den Stufen oder auf von draußen hereingetragenen Bierbänken. Wir haben es uns heuer zb. auf den Equipmentkoffern des ORF gemütlich gemacht.

Leider nur für die Freunde der Rauriser Literaturtage zugänglich ist die Alte Schule von Bucheben. Falls man nicht selbst mit dem Auto da ist, sollte man sich früh genug um eine Mitfahrgelegenheit kümmern. Es gibt aber auch mehrere Busse, die nur wenige Gehminuten entfernt von der Location stehenbleiben. In der Alten Schule gibts in kleiner Runde eine Extralesung – meist von einem Autor oder einer Autorin, die abends dann auch im Platzwirt oder im Grimming lesen.

Für die Freunde der Rauriser Literaturtage liest jener Autor bzw. jene Autorin aber ganz spezielle exklusive – oder wie heuer: noch nicht mal veröffentlichte – Texte. Und das ist schon sehr sehr cool. Allerdings nur für Mitglieder zugänglich. Nicht mal die Presse war dort, so geheim ist das ganze.

Noch geheimer – und zwar so geheim, dass man davon gar nichts mitbekommt, wenn man das Festival “ganz normal” besucht – sind die sogenannten Störlesungen. Eine Störlesung leitet sich von der Wendung “auf Stör gehen” ab und bedeutet, dass Dichter und Dichterinnen die in Rauris lebenden Menschen zuhause besuchen und dort auch lesen. Die Lesungen sind dann dementsprechend nur für die Familien und deren Freunde. Wenn du also bei einer Störlesung teilnehmen möchtest, dann musst du dafür von einem der Gastgebenden eingeladen werden. Es soll schon Leute gegeben haben, die das geschafft haben. Die Lesungen sind dann in sehr intimer Atmosphäre und lassen viel Raum für persönlichen Kontakt mit den Autoren und Autorinnen. Wenn du dann noch mehr Glück hast, darfst du auch bei der zünftigen Jause mitnaschen.

Literatur.Bergsteigen

Die Literaturtage haben ein recht dichtes Programm. Man kann, wie gesagt, vom Platzwirt direkt zum Grimming weiter gehen und quasi von 10 Uhr vormittags bis 23 Uhr abends sitzend in den beiden Gasthäusern verbringen. Muss man aber nicht. Denn ein Ausflug nach Rauris ist einfach nicht derselbe, wenn man das Dorf nicht einmal von oben gesehen hat. Am besten erklimmt man die quasi vor der Haustür anfangenden Berghänge selbst, damit der atemberaubende Ausblick auch verdient ist.

Mit ein wenig Kondition ist man eigentlich innerhalb einer halben Stunde auf einer recht passablen Höhe angelangt, kommt an Kühen und Wasserfällen vorbei und kann sich auf eine der Bänke setzen, um den Ort von oben zu betrachten. Außerdem gibts eine Rodelbahn von der Kreuzbodenhütte zurück runter nach Rauris. Also falls noch Schnee liegt… Besser aber zuerst unten den Liftwart fragen, ob die Rodelbahn noch geöffnet ist.

Wer außerdem nicht gehen mag, kann dort mit einem Sessellift hinauffahren. Schlitten kann man sich oben ausborgen und dann den ganzen Tag rauf und runter fahren. Entsprechend wasserdichte Kleidung und Handschuhe vorausgesetzt. Ohne wirds nämlich richtig schnell kalt. Und nass.

Lese.Anreise

Im Prinzip keine große Sache. Wer ein Auto hat – und das haben die meisten (gefühlt eigentlich alle), die nach Rauris kommen – biegt in Taxenbach, einem kleinen Ort zwischen Zell am See und St. Veit im Pongau, einfach Richtung Rauris ab. Parkplätze gibts genug und es freut sich der Stadtmensch: Am Land ist Parken noch kostenlos. Jeder Gasthof hat außerdem Stellplätze, die Gästen selbstverständlich zur Verfügung stehen.

Ohne Auto ist’s auch nicht viel komplizierter – man sollte sich allerdings im Klaren sein, dass Samstag und Sonntag jeweils nur zwei Busse fahren. Wer den ersten Bus am Vormittag verpasst, der muss wohl oder übel bis zum Abend in Rauris bleiben. Oder kommt mit Mitfahrgelegenheit wieder in die Zivilisation (oder zumindest zum nächsten Bahnhof). Die genauen Abfahrts- und Ankunftszeiten findest du auf der Seite der Salzburger Verkehrsbetriebe. Mit ein wenig Organisation kommt man also gut hin und zurück.

Traum.Orte

Der Wintertourismus hat den kleinen Ort ebenfalls für sich entdeckt. Zur Zeit des Literaturfestivals ist die Skisaison schon fast wieder vorbei, man sieht allerdings noch vereinzelt Leute auf den Pisten. Das heißt, Rauris ist grundsätzlich mit einem großen Kontingent an Übernachtungsmöglichkeiten ausgestattet und du dürftest sogar noch ein Zimmer finden, wenn du am selben Tag dort von Tür zu Tür gehst.

Stressfreier ist es natürlich, im Vorhinein zu buchen. Kleiner Tipp: Direkt bei den Gästehäusern und Pensionen anfragen. Die geben dann oft um einiges bessere Preise als booking.com. Mehr Infos zu Übernachtungsmöglichkeiten findest du auf der Website vom Tourismusverband Rauris.

Du möchtest die Literatur direkt vor deiner Zimmertür haben? Dann musst du allerdings früh buchen, denn die Zimmer in den Gasthöfen Grimming und Platzwirt sind superschnell ausgebucht. Der Grimming wirbt übrigens damit, ein “hundefreundliches Gasthaus” zu sein. Wer also keine Hunde mag, der meide hier besser (und natürlich umgekehrt). Für alle Groupies unter euch, die auch Mehrkosten nicht scheuen: Die Autoren, Autorinnen und andere VIPs übernachten in den Hotels am Ortseingang.


Fazit und Facts

Rauris ist allein schon wegen Rauris selbst einen Besuch wert. Kein anderes Literaturfestival findet so abschnitten von der Außenwelt, abseits jeglichen Alltags und dem damit verbundenen Stress statt. In der Nacht ist es dort leise… also, außer den Hähnen, Kühen und Pistengeräten natürlich.

  • Dauer: 5 Tage. Beginn Mittwoch 19:00. An den drei Haupttagen Donnerstag bis Samstag jeweils drei Programmpunkte, Beginn 10:00, Ende ca. 22:30. Sonntag Vormittag Zusatzprogramm.
  • Kosten: Festival selbst ist gratis.
  • Anreise: Privat mit dem Auto oder öffentlich mit den Öbb bis zum Bahnhof Taxenbach-Rauris, dann weiter mit Regionalbus 640 Richtung Bucheben oder Wörth.
  • Besonderheiten: Einzigartige Atmosphäre mitten in den Bergen. Spezielle Programmpunkte: Rauris.Universität, Rauris.Lyrik, Literturabend auf der Heimalm und Speziallesung in Bucheben.
  • Dos: Rechtzeitig bei der Gondel sein, um auf die Heimalm zu fahren. Unbedingt mind. einen Nachmittag für eine Wanderung einplanen. Eventuell überlegen, ob man nicht Mitglied der Freunde der Rauriser Literaturtage werden möchte.
  • Don’ts: Unbedingt im Grimming sitzen wollen, durch Schneefelder oder auf Pisten wandern gehen.

 

So. Ich hoffe, ich konnte dich gut mit Informationen ausstatten und du kommst sicher nach Rauris (und auch wieder von dort weg). Dieser Artikel wurde übrigens am 20. April 2016 aktualisiert. So kannst du auch noch die neuen Infos von Rauris 2016 nachlesen.

Hast du vielleicht noch ein paar spezielle Tipps für mich? Dann rein damit in die Kommentare!

Zurück nach oben

Mehr lesen?


 

Posted By :
Comment :0